alexandra reill: never forget how fragile people are, 2019

never forget how fragile people are

Die Installation never forget how fragile people are ist das formale Resultat des Künstlerischen Forschungsprozesses, in dem Alexandra Reill Alltagsfotografie, Tagging und Methoden aus Statistik konstelliert und dabei auf das Automatische Schreiben zurückkommt – indem sie dem intuitiv Bildnerischen wie dem Katalogischen, Lexikalischen, Raum gibt, mit der Erfahrung von Etymen in Synergie zu treten und faktischen Begriffen Raum zu geben, sich selbst zu einem erzählenden Faden zu transformieren …

thomas pruß, trametes. detail, 2009, cc-by sa 3.0

CLOUDS IM HAIFISCHPOOL

In einer medialen Inszenierung reflektiert CLOUDS IM HAIFISCHPOOL die Rolle von Kunst- und Kulturschaffenden als Medien im Spannungsfeld zwischen Kooperation und Konkurrenz – einem Antagonismus, der zu den Grundpfeilern anhaltender wissenschaftlicher Diskussion steht. Wo steht Künstler_in heute?

Gate06 – Der 6te Sinn

Jahresübergreifendes, kommunal entwickeltes Projektmodell, das mittels anwendungsorientierter, transdisziplinärer und vor allem partizipativer Verfahren Kunst und Gesellschaft wie auch Kultur und Lebensräume verhandelt