alexandra reill: wien mein wien, 2008. press material

Wien mein Wien

Thema des Dokumentarfilms Wien mein Wien ist eine [auto-]biografische Spurensuche faschistoider Prägungen aus der NS-Zeit, die sich auf sie als Angehörige der ersten Folgegeneration in ihrer Jugend in den 60er/70er Jahren übertragen haben. Welche NS-Verdrängungsmythen tragen Folgegenerationen so genannt österreichischer Mehrheitsgesellschaft in ihrem alltäglichen Denken, Handeln, in ihren Erinnerungen, in den Überlieferungen durch die Familie?

alexandra reill / heather winter: deserts & backbones, still frame 01. 2003

Schiffe aus Sand DE

a film on mediated realities – humans positioning themselves in urban deserts and entertainment worlds … they talk about feelings of emptiness, disorientation and helplessness which overcome them in the middle of performance-oriented organizations of life.