SP19-22-fades

Serie 64 fotografischer Selbstportraits mit einer Tasche in Bewegung, die zufällig aufgenommen wurde und eine chronologisch angeordnete Reihe abstrahierter Formationen bildet …

alexandra reill, photo series, 2021 / 2022

64 photos
4032 x 3024 px [1c, 72 dpi] digital
or
34,14 x 25,60 cm [1c, 300 dpi] photo print, glossy on alu-dibond

production kanonmedia 2021 / 2022


Die Fotografien entstanden 2021, im Rahmen eines Fotoprojekts, das den Auswirkungen der durch Covid-19 verursachten Umstände auf die Künstlerin im Zeitraum zwischen Herbst 2019 und Frühjahr 2022 in Form einer kontinuierlichen, chronologischen Selbstdokumentation gewidmet ist. Im Rahmen dieser Arbeit wurden alle in das Projekt einbezogenen Selbstporträts der gleichen Reihe von Bildbearbeitungen unterzogen.

Die in SP19-22-fades enthaltenen Bilder kristallisierten sich als eine eigenständige Serie von Fotografien heraus, deren Bildsprache durch abstrakte und gleichzeitig texturierte Felder gekennzeichnet ist. Von selbst erzeugen die Aufnahmen aus SP19-22-fades aus einem sich selbst beobachtenden und abstrahierenden Prozesses eine rhythmische Linie, die eine Transluzenz des Körpers, von Materie an sich zeigt; entwickelt jenseits jeglicher Intention der Künstlerin Alexandra Reill; eine Transluzenz, die an Standbilder eines frühen Stummfilms erinnert.


Mounting options
Die 64 Fotografien bilden eine Wandinstallation.

In ihrem digitalen Format sind die Fotografien in der oben dargestellten Kombination montiert, jeweils als statisches Vollbild auf einem schwarzen Flachbildschirm mit einer Bildschirmdiagonale von ca. 21″. Die Abstände zwischen den Bildschirmen haben die gleiche Dimension bzw. das gleiche Verhältnis wie in der obigen Präsentation.

Als analoge Wandinstallation hängt die Fotoserie in der gleichen Konstellation, in Form von glänzenden 1c-Abzügen auf Alu-Dibond.