Kunst im Trend? Artists‘ Voices. Studie

Auswertung der Ergebnisse der internationalen Umfrage Kunst im Trend? Artists‘ Voices. zu Selbstverständnis und Eigendefinitionen individueller Rollen und Funktionen in Gesellschaft sowie zur individuellen Erwerbsfähigkeit von Kulturschaffenden; mit einem Blick auf aktuelle Entwicklungen von Kulturpolitik im Kontext von Creative Industries auf EU- und nationaler Ebene

idea / concept| survey / evaluation design
interviewing | analysis | evaluation | editing
alexandra reill

coordination | public relations alexandra reill
production kanonmedia | vienna 2007 / 2008

You can purchase the print edition here:
http://www.lulu.com/shop/alexandra-reill/kunst-im-trend-artists-voices/paperback/product-5343431.html

Die Studie ist in deutscher Sprache erhältlich.

Basierend auf einer Umfrage und Interviews, durchgeführt auf internationaler Ebene, wurden individuelle Positionen von KünstlerInnen hinsichtlich des Charakters ihrer Kunstproduktion und der eigenen Ziele dieser Produktion sowie ihrer budgetären Modelle zur Finanzierung von Arbeit und Leben (einschließlich statistischer Fragen zu Einkommensdaten) gesammelt, analysiert und durch qualitative und quantitative Forschungsmethoden evaluiert.

Die Ergebnisse aus der Analyse der Antworten auf den Fragebogen des Umfragemoduls bilden das Hauptkapitel der Studie Kunst im Trend? Artists‘ Voices. Darüber hinaus wurden Interviews durchgeführt, die der Struktur des Fragebogens entsprachen. Die Aussagen der KünstlerInnen dienten als vergleichbare Angaben und trugen zur qualitativen Analyse bei. In weiteren Kapiteln wird die EU-Lissabon-Richtlinie zu Creative Industries in einem Vergleich zu Forschungsergebnissen aus dem Bereich der Cultural Studies erörtert.

Der Fragebogen wurde international veröffentlicht, mit dem Ziel, internationale statistische Daten unter Beteiligung von min. 100 Personen zu generieren. Die Interviews mit internationalen Künstlern im Gespräch mit Alexandra Reill wurden von 2006 bis 2008 regelmäßig durchgeführt, wobei der Schwerpunkt auf deren Motivation zum eigenen Kunstschaffen, den Zielen der eigenen Kunstproduktion und der Selbstdefinition ihrer Rollen und Positionen in zeitgenössischen Gesellschaften lag, mit besonderem Fokus auf deren Finanzierungsmodelle für die Kunstproduktion sowie persönliche Lebensweise.

Kunst im Trend? Artists‘ Voices. collection entries

— federal ministry for education, arts and culture of austria / vie / a / 09
— mediatheque of the federal chancellery austria / vie / a / 09

Art Following the Trend? Artists’ Voices. supported by

— commission of culture 1070 vienna 2007
— department of culture of the city of vienna 2007

Art Following the Trend? Artists’ Voices. listed in | featured by

— Michael Wimmer: Kultur und Demokratie. Eine systematische Darstellung von Kulturpolitik in Österreich, Studienverlag, Innsbruck / Wien / Bozen 2011, p. 40
— Österreichischer Regieverband [Hg.]: Stellungnahme des Österreichischen Regieverbandes – A|D|A zum Entwurf eines KünstlerInnensozialversicherungs-Strukturgesetzes, 18/08/2010, p. 2-3
— Karin Rick: Frauenkulturbericht 2007, Kulturabteilung der Stadt Wien, Wien 2008, p. 156

— nettime / int / 13
— medienwerkstatt wien | video edition austria release 02. 4. sonic patterns. catalogue / vie / a / 09
— ifacca: international federation of arts council and culture agencies / sydney / aus / 08
— forschungsnetzwerk / vie / a / 08
— ams – Forschungsnetzwerk / vie / a / 08
— jüdisches theater austria / vie / a / 08
etc. etc.